Stärkenden den Rücken stärken

"Stellen Sie sicher, dass ihre Sauerstoffmaske funktioniert und helfen sie erst im Anschluss Kindern und hilfsbedürftigen Mitreisenden!"

Was im Flugzeug selbstverständlich ist, ist im sozialen Hilfesystem auf dem Boden der Tatsachen oft noch nicht verinnerlicht: Nur wer gut für das eigene Wohlbefinden gesorgt hat, kann sich Menschen zuwenden, die mit schwerwiegenden, komplexen Anliegen zu begleiten sind. Mit diesem Bewusstsein arbeite ich stresspräventiv mit Teams aus allen Bereichen des Hilfesystems und stehe MitarbeiterInnen in Beratung und als Gesundheitscoachin zur Seite. 

Ob in Fachberatungsstellen, Kindertageseinrichtungen, oder Orten der öffentlichen Kinder- und Jugendarbeit. Immer wieder erlebe ich, wie engagierte MitarbeiterInnen Räume schaffen, in denen das Wohlbefinden der NutzerInnen an erster Stelle steht. Und das ist großartig! Nur so ist eine beziehungsbasierte Arbeit und ein vertrauensvoller Umgang mit den Sorgen und Nöten der Menschen umsetzbar. 

Für und mit Menschen zu arbeiten, kann eine große Bereicherung sein. Es ist meist sinnstiftend, oft kreativ und selten langweilig. Doch verlangt die Arbeit auch, sich stets der eigenen Grenzen bewusst zu sein, die eigenen Freiräume ernst zu nehmen und gut mit seiner Kraft hauszuhalten. Meine Aufgabe sehe ich in der Stärkung dieser Selbstfürsorge. Wenn der Drahtseilakt zwischen Selbst- und Fremdfürsorge zum Spaziergang wird, kann langfristig sozial gearbeitet werden.